Latein

Alle Schülerinnen und Schüler des Reichsstadt-Gymnasiums beginnen mit Englisch als erster Fremdsprache. Dann wählen sie zwischen Latein und Französisch als zweiter Fremdsprache, die in der sechsten Klasse beginnt.

Haben sie sich für Latein entscheiden, so können sie in der 7. Jahrgangsstufe zwischen drei Zweigen wählen: dem naturwissenschaftlich-technologischen, dem sprachlichen und dem wirtschaftswissenschaftlichen Zweig.

Über verschiedene Wahlmöglichkeiten kann Latein in der Oberstufe bis zum Abitur fortgeführt werden. Daher begleitet diese Sprache viele Schülerinnen und Schüler des Reichsstadt-Gymnasiums fast ihre ganze Schulzeit.

Latein – Was ist das eigentlich?

Rom wurde der Sage nach 753 v. Chr. in der Landschaft Latium gegründet. Von ihr und ihren Bewohnern, den Latinern, hat die Sprache der Römer ihren Namen – Latein. Im Laufe der Jahrhunderte dehnten die Römer ihr Reich über den gesamten Mittelmeerraum und sogar bis ins heutige Deutschland und nach Großbritannien aus. Viele Völker übernahmen damals die Sprache der Römer. Noch lange Zeit nach dem Zerfall des römischen Reiches lebte Latein weiter: Es wird z.B. in der Kirche z.T. heute noch gesprochen und gesungen, es war die Sprache der Verwaltung, der Gerichte und insbesondere der Wissenschaft.

Seit einigen Jahren erlebt Latein einen regelrechten Boom: Die Zahl der Lateinschülerinnen und -schüler wächst stetig.

Latein und Europa gehören zusammen.

Das Lateinische und mit ihm die römische und griechische Kultur bilden zusammen mit dem Christentum die kulturellen und geistigen Grundlagen Europas. Im Lateinunterricht kann man erkennen, wo wir Europäer herkommen und was uns bis heute verbindet: Latein ist die Mutter vieler europäischer Sprachen. In fast allen europäischen Staaten ist das römische Recht Grundlage der Rechtsordnungen. Europäische Schriftsteller und Künstler nehmen bis in unsere Zeit immer wieder antike Formen, Stoffe und Motive auf und gestalten sie neu, z.B. in der Architektur. Latein hilft dieses gesamteuropäische Erbe der Römer besser zu verstehen.

Latein erleichtert das Erlernen moderner Fremdsprachen erheblich.

In den Regionen des römischen Reiches entstanden unterschiedliche Dialekte des gesprochenen Lateins, aus denen viele Tochtersprachen hervorgegangen sind: Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Rumänisch und Französisch. Die Kenntnis des Lateinischen erleichtert das Erlernen dieser Sprachen erheblich, weil weit über die Hälfte der Wörter ihren Ursprung im Lateinischen haben. Auch Englisch steht in enger Beziehung zur Sprache der Römer: ca. 60% des englischen Wortschatzes lassen sich von ihr ableiten.

Latein Italienisch Spanisch Französisch Englisch Deutsch
vivus vivo vivo vif, vive vivid lebendig
humanitas l´ umanità la humanidad l´ humanité humanity Menschlichkeit
vinum il vino el vino le vin the wine Wein

Latein fördert das Ausdrucksvermögen in der deutschen Sprache.

Im Lateinunterricht wird der gewandte Umgang mit der Muttersprache geschult und gefördert. Beim Übersetzen lateinischer Texte übt man, genau hinzusehen, geeignete deutsche Wörter und Ausdrücke zu suchen, sie zu prüfen und auszuwählen. So kann man seine sprachliche Beweglichkeit und Sicherheit im Ausdruck verbessern. Denn gerade die Fähigkeit, Gedanken sprachlich richtig und treffend zu formulieren, ist heute in fast jedem Beruf unverzichtbar.  Muttersprachliche Ausdrucksfähigkeit gilt als Schlüsselkompetenz.

Latein hilft Fremdwörter und Fachausdrücke verstehen.

Ständig werden z.B. im Fernsehen, im Radio, im Internet oder in der Zeitung Fremdwörter verwendet. Der überwiegende Teil von ihnen ist lateinischen Ursprungs. Mit Hilfe des Lateinischen kann man sie erklären, verstehen und selbst aktiv einsetzen.

Technik Motor motus: bewegt
Gesellschaft Demonstration demonstrare: zeigen
Mathematik Addition addere: hinzufügen
Biologie Mutation mutare: ändern
Medizin Fraktur fractus: zerbrochen
Namen Beate beatus: glücklich
Politik Minister minister: der Diener
Recht Jurist ius: das Recht

Latein schult das wissenschaftliche Denken

Die Beschäftigung mit der lateinischen Sprache übt das gewissenhafte, systematische Arbeiten, fördert Ausdauer und Konzentrationsvermögen und schärft die Fähigkeit zur Analyse und zu logischer Gedankenführung. Der Nutzen dieser „vorbereitenden Wissenschaftsschule“ des Lateinunterrichts ist an den Universitäten und in den Führungsetagen von Industrie und Wissenschaft allgemein anerkannt.

Latein ist Studienvoraussetzung für bestimmte Fächer

An vielen Universitäten der Bundesrepublik ist das „Latinum“, ein bundeseinheitlich anerkannter Abschluss, Voraussetzung für das Studium bestimmter Fächer. In zahlreichen Fächern benötigt man das Latinum zur Magister- oder Doktorprüfung. Weitere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link:

Latein hält weitere Wahlmöglichkeiten offen

Wer sich für Latein entscheidet, hält sich die Entscheidung zwischen dem naturwissenschaftlich-technologischen, dem sprachlichen und dem wirtschaftswissenschaftlichen Zweig offen. Im sprachlichen Zweig kann ab der 8. Jahrgangsstufe Französisch als dritte Fremdsprache zu Englisch und Latein hinzugewählt werden bei gleichzeitig entsprechend weniger Stunden in Physik, Chemie und Informatik. Mit der Wahl des Faches Latein ab der 6. Jahrgangsstufe bleiben den Schülerinnen und Schülern somit zwei weitere Jahre Zeit, ihre Begabungsschwerpunkte herauszufinden.

Latein wird in einem modernen Unterricht vermittelt

Heutiger Lateinunterricht ist etwas ganz anderes als öde Formen- und Grammatikpaukerei! Die Lehrpläne sind gründlich überarbeitet worden. Moderne Lateinbücher begleiten die Kinder beim Lernen. In ihnen geht es z.B. um den Alltag im alten Rom: Wie lebten die jungen Römerinnen und Römer? Wie arbeiteten die Erwachsenen? Welche Vergnügungen hatten die Römer? Welche Gefahren hatten die Menschen zu bestehen? – um nur einige Themen zu nennen. Für das Lernen von Vokabeln und Grammatik findet sich anschauliches und abwechslungsreiches Übungsmaterial, entwickelt nach den neuesten Lerntheorien. Exkursionen, sei es nach Aalen an den Limes, nach Trier oder sogar nach Rom, vertiefen das im Unterricht Gelernte. Vor Ort wird die Vergangenheit wieder lebendig.

Und zum Schluss … 

Die vermeintlich tote Sprache Latein ist also äußerst lebendig. Klicken Sie doch einfach einmal im Internet folgende Adressen an:

http://www.prolatein.de/spiele.html

http://www.lernen-mit-spass.ch/links/latein.php

Man unterscheidet drei verschiedene Niveaustufen bei den Lateinkenntnissen, wie sie z.B. für ein Studium erforderlich sind.

Lateinkenntnisse

Dieses Niveau wird in Jahrgangsstufe 8 bei mindestens Note 4 im Jahreszeugnis erreicht.

Gesicherte Lateinkenntnisse, sog. „Kleines Latinum“

Dieses Niveau wird in Jahrgangsstufe 9 bei mindestens Note 4 im Jahreszeugnis erreicht. Der Nachweis gesicherter Kenntnisse in Latein (Kleines Latinum) gilt auch, wenn das Klassenziel in Jahrgangsstufe 9 nicht erreicht wurde. Der Nachweis des „Kleinen Latinums“ schließt den „Nachweis von Kenntnissen in Latein“ ein.

Latinum
Dieses Niveau wird in Jahrgangsstufe 10 bei mindestens Note 4 im Jahreszeugnis erreicht. Der Nachweis des Latinums gilt auch, wenn das Klassenziel in Jahrgangsstufe 10 nicht erreicht wurde. Der Nachweis des Latinums schließt den „Nachweis gesicherter Kenntnisse in Latein“ (Kleines Latinum) sowie den „Nachweis von Kenntnissen in Latein“ ein.

Feststellungsprüfung

Schülerinnen und Schüler, die die 10. Jahrgangsstufe an einer Auslandschule verbringen wollen, können am Ende der 9. Jahrgangsstufe eine schulinterne Feststellungsprüfung ablegen, um das Latinum zu erhalten. Nähere Informationen dazu erhalten Sie bei den Lateinlehrer/Innen der 9. Klassen.

Auch für das Fach Latein bietet unser RSG-Wiki Informationen zu Grundwissen, Übungen zur Grammatik, Wörterbücher oder auch einen virtuellen Rundgang durch Rom. Doch sehen Sie selbst: RSG-Wiki Latein

G. Heusinger-Herz