Stufenbetreuung

Unterstufenbetreuung

Seit 1998 unterrichte ich, StDin Sigrid Kohl, Englisch und Sport am Reichsstadt-Gymnasium, bin in beiden Fächern immer in der Unterstufe eingesetzt, fahre mit den Schülern nach Gunzenhausen ins Schullandheim und betreue vor allem die Unterstufenschüler bei der Musikfreizeit in Rothenfels. Dadurch lerne ich viele Schüler in unterschiedlichen Situationen persönlich kennen und habe ein offenes Ohr für deren Probleme und Schwierigkeiten. Gemeinsam mit deren Eltern versuche ich Lösungsmöglichkeiten zu finden, wenn nötig auch am Wochenende. Um Schwierigkeiten bei dem Übertritt von der Grundschule ans Gymnasium lösen zu können, arbeite ich eng mit Frau Adriane Krotsch, der bei uns unterrichtenden Grundschullehrerin, zusammen. Zur Gestaltung des weiteren Werdegangs bei uns an der Schule bin ich in ständigem Kontakt mit StD Stephan Volkamer, unserem Mittelstufenbetreuer. In Bedarfsfällen stehe ich auch in Kontakt mit der Jugendhilfe.

Ich unterstütze Herrn OStD Först bei der Vorstellung unserer Schule im Rahmen der Übertrittsveranstaltungen an den Grundschulen.

Außerdem unterstütze ich die Absentenlistenführer der Klassen 5-7 bei ihrer Arbeit und kontrolliere, ob alle Fehlzeiten der Kinder von ihren Eltern schriftlich entschuldigt sind und bewahre die schriftlichen Entschuldigungen nach Klassen geordnet auf.

S. Kohl

Mittelstufenbetreuung

Die pädagogische Betreuung der Mittelstufenschüler beginnt für den Fall, dass die Schülerinnen oder Schüler mir noch nicht bekannt sind, mit der „Übergabe“  durch die Unterstufenbetreuerin StDin Sigrid Kohl, mit der ich mich bei jahrgangsstufenübergreifenden Themen eng abspreche, am Anfang der 8. Jahrgangsstufe.

Meine wichtigsten direkten Ansprechpartner sind daneben die Verbindungslehrer, unsere Schulpsychologin und natürlich die Schulleitung.

Manchmal kommt es vor, dass es Schwierigkeiten zwischen Fachlehrern und einzelnen Klassen gibt. Dann spricht man mich an.

In Zusammenarbeit mit den Klassenlehrerinnen und -lehrern werde ich im Rahmen des „Frühwarnsystems“  unserer Schule tätig, wenn z.B. das Notenbild von Schülerinnen und Schülern absackt. Ich versuche dann angemessene Unterstützung zu organisieren.

Dies wird dadurch erleichtert, dass mir die Organisation des „Individuellen Lernens“ in der Mittelstufe obliegt. In Absprache mit den Fachberatungslehrern kann den Schülern entsprechend ihren Problemen geholfen werden.

Kommt es zur Häufung von Schulaufgabenterminen, versuche ich in Absprache mit den betroffenen Kollegen, die schriftlichen Abfragen in Sinne der Schüler zu verlegen.

In enger Kooperation mit dem Beratungslehrer OStR Hans-Jürgen Schneider und  unter Einbeziehung der Beschlüsse der Klassenkonferenzen wird entschieden, welchen Schülerinnen und Schülern des 9. und 10. Jahrgangs empfohlen wird, an der „ Quali-Prüfung“ bzw. der „Erweiterten Quali-Prüfung“ teilzunehmen .

Im Frühjahr bewerben sich viele Achtklässler für die Betreuung der neuen Fünftklässler als Tutoren. Sie fungieren als Paten und erleichtern so den Einstieg  in das Gymnasium. Da das Interesse an dieser Aufgabe groß ist, führe ich mit StR Daniel Beck ein Bewerbungsverfahren durch. Gemeinsam führen wir die ausgewählten Tutoren in ihre Aufgaben ein und fungieren über das ganze Jahr als deren Ansprechpartner.

Als Vertreter des Gymnasiums im Arbeitskreis Prävention der Stadt Rothenburg koordiniere ich die Zusammenarbeit. Ebenso als Mitglied der StiL-Gruppe.

Gemeinsam mit den Kollegen StD Thomas Greve und StD Giesela Heusinger-Herz versuche ich bei Mobbing im Sinne des Konzeptes: „No Blame Approach“, einer Methode ohne Schuldzuweisung, dagegen vorzugehen.

In unserer Schule gehört zu den Aufgaben des Mittelstufenbetreuers die Unterstützung der Absentenlistenführer der einzelnen Klassen. Wenn die schriftlichen Entschuldigungen der Eltern ausbleiben, ist dafür Sorge zu tragen, dass diese nachgereicht werden.

St. Volkamer