Drinking for Dummies – das White Horse Theatre mit einer Produktion für die Mittelstufe zu Gast am RSG

Die Aufführungen des White Horse Theatres sind mittlerweise fast schon Tradition am RSG. Diesmal stand mit dem Stück “Drinking for Dummies” eine Produktion für die Mittelstufe auf dem Programm. Wie der Titel schon vermuten lässt, geht es dabei um Alkoholkonsum und dessen möglicherweise katastrophale Folgen, zudem aber auch um Nöte, Unsicherheiten und Wünsche von Teenagern, für die Alkohol letzlich dazu dient,  Hemmungen zu überwinden.

Barney, ein etwas schüchterner Junge, bittet seinen draufgängerischen Freund Jake (der bereits seit einiger Zeit mit seiner Freundin Tamsin zusammen ist) um Hilfe: er möchte die Neue in der Klasse, Zola, ansprechen, weiß aber nicht wie.

Zunächst scheint der Rat von Jake und seiner Freundin zu wirken, und es kommt zu einer ersten Verabredung zu viert. Um mehr Spaß zu haben, hat Jake aus dem Vorrat seines Vaters drei Flaschen Wodka mitgehen lassen. Er lässt nicht locker, bis diese geleert sind und es sowohl Barney als auch Zola richtig schlecht geht. Tamsin muss schockiert und hilflos mitansehen, wie Zola mit Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert wird und Barney beim Überqueren der Straße von einem Auto überfahren wird und stirbt. Danach ist nichts mehr wie es war…

Wie immer wurde das eigentlich ernste Thema glaubhaft, schülernah und – zumindest im ersten Teil – mit viel Humor dargeboten. Die vier jungen Schauspieler/innen kamen bei den Schülerinnen und Schülern sehr gut an und standen nach der Aufführung für zahlreiche Fragen, Autogrammwünsche und Selfies zur Verfügung.

…die Planungen für nächstes Jahr laufen bereits!

R. Hufnagel

Landesfinale der bayerischen Schulen im Gerätturnen

Enttäuschung über Vizemeistertitel

Natürlich ist es eine große Ehre, den Regierungsbezirk Mittelfranken als beste Schulmannschaft vertreten zu dürfen, deshalb fuhren Eva Beyerbach, Sarah Burkhardt, Luisa Endreß, Lucy Schneider und Helen Schweizer hoch motiviert zum Landesfinale der bayerischen Schulen im Gerätturnen nach Unterhaching, wo sich am 07. März die 8 besten Mannschaften aus den Bezirken zum Vergleich an 4 Geräten (Boden, Schwebebalken, Barren und Sprung) trafen.

Der überraschende Sieg im Vorjahr hatte den Turnerinnen Selbstvertrauen gegeben, und auch in diesem Jahr wollten sie unbedingt um einen Platz auf dem „Treppchen“  mitturnen. Aber obwohl sie als Mannschaft sogar 0,35 Punkte mehr erturnten als im Vorjahr, sollte es diesmal nur für den zweiten Patz und somit den bayerischen Vizemeistertitel reichen. Sieger wurde das Johann-Christian-Reinhardt Gymnasium aus Hof, mit sage und schreibe 0,05 Punkten Vorsprung auf das Team vom Reichsstadt-Gymnasium. Der Ärger über dieses knappe Ergebnis war groß, denn der Sieg und damit die Reise nach Freiburg im Mai wären so greifbar nahe gewesen.

Unsere Schülerinnen zeigten dennoch sehr gute Einzelleistungen und schöne Übungen. Das beste Gerät war dieses Mal der Stufenbarren, an dem 64,4 Punkte erturnt wurden. Besonders erfreulich waren auch die tollen Einzelresultate, so erzielten drei der Mädchen insgesamt mehr als 60 Punkte: Lucy Schneider (63,40), Eva Beyerbach (62,05) und Helen Schweizer (61,65). Aber auch Sarah Burkhart (59,15) und die jüngste Turnerin Luisa Endreß (59,35) blieben nur knapp unter 60 Punkten und können stolz auf ihre Leistung sein.

Auch wenn diesmal der Meistertitel nicht nach Rothenburg ging, ein tolles Erlebnis war die Teilnahme am Landesfinale allemal, und wer weiß, vielleicht sieht es nächstes Jahr schon wieder ganz anders aus.

OStRin S. Schneider

Dem „Fluch der Mumie“ auf der Spur

Im Februar führte das RSG gemeinsam mit der Oskar-von-Miller-Schule, der Valentin-Ickelsamer-Mittelschule, der Montessori-Schule, dem Förderzentrum und der Stadtbücherei Rothenburg die Aktion „Fluch der Mumie – ein Leseprojekt für Grusel- und Ägyptenfans“. Ziel des Projektes für die  sechsten Klassen war es, die Schülerinnen und Schüler zum Lesen anzuregen und zu zeigen, dass man rund ums Thema Lesen viel Spaß haben kann. 

Herzstück der Leseprojekt-Woche waren vier Lesungen mit der Kinderbuchautorin Claudia Frieser, den denen alle Schülerinnen und Schüler teilnahmen. Ihr Buch „Leo und der Fluch der Mumie“ erzählt eine spannende Detektivgeschichte mit Gruselelementen (eine Mumie wird lebendig) und greift darüber hinaus Themen wie Auswanderung und das Aufkommen des Nationalsozialismus in Deutschland auf. Im Rahmen der Lesung berichtete die Autorin auch sehr spannend von ihrer Arbeit und beantwortete viele Schülerfragen.

Neben diesen Lesungen fanden im Lauf der Projektwoche zahlreiche andere Aktionen statt: So gestalteten Schülerinnen und Schüler der Ganztagesklasse 6a des Reichsstadt-Gymnasiums ein Schaufenster mitten in der Rothenburger Innenstadt. Geschäftsführerin Heidi Treiber überließ den Schülern im Modehaus Haller in der Hafengasse für einige Tage eine ihrer Auslagen. Nun wurden hier ebenso interessante wie spannende Jugendsachbücher und Romane themengerecht ausgestellt. Eine Schaufensterpuppe wurde von den Schülern kurzerhand zur Mumie umfunktioniert und aus den Fotos von Einbänden der Bücher eine Collage in Pyramidenform erstellt.

Im Jugendzentrum fand eine „Ägyptische Mumienparty“ mit Spielen und gruseligen Geschichten statt. Im Gymnasium stand unter dem Motto „Baden wie Kleopatra“ unter fachkundiger Anleitung mehrerer Lehrerinnen und Lehrer nicht nur der Fachschaft Chemie das Herstellen von Seifen und Balsamen in einfachen Experimenten an. Die Montessori-Schule bot die Veranstaltung „Das Geheimnis des Pharao“ an. Dabei drehte sich alles um die Entschlüsselung der ägyptischen Schriftzeichen. Drei Klassen des Reichsstadt-Gymnasiums waren für die Rallye „Mumien und Hieroglyphen“ in der Stadtbücherei zu Gast, wo an Stationen Fragen beantwortet oder kleine Aufgaben gelöst werden mussten.

Die Aktion „Kaufrausch“, die ebenfalls von der Stadtbücherei angeboten wurde, führte die beteiligten Schülerinnen und Schüler in die Recherche nach interessanten Neuerscheinungen ein, die sie dann in der Buchhandlung besorgten, zum Teil selbst bearbeiteten und schließlich auf einem Neuheiten-Tisch in der Stadtbücherei präsentierten.

Insgesamt nahmen an den freiwilligen Workshops rund 120 Schülerinnen und Schüler aus den beteiligten Schulen teil. Großzügig finanziell unterstützt wurde das Projekt von den Fördervereinen des Reichsstadt-Gymnasiums und der Valentin-Ickelsamer-Schule sowie von der Realschule. Dafür ein herzliches Dankeschön!

    Mittelfränkische Landeszeitung, Hannelore Hochbauer, Tom Greve, Gisela Heusinger-Herz

Preisverleihung an das P-Seminar

Klicken Sie auf das Bild oder den Titel und sehen Sie die Bilder zur Preisverleihung an das P-Seminar „Historische 8 Frankenhöhe“ unter Leitung von StD B. Heim durch den Ministerialbeauftragten OStD M. Rohde. Informationen über das Projekt finden Sie unter dem folgenden Link: http://www.nordbayern.de/region/rothenburg-o-d-t/schuler-geschichtsprojekt-historische-8-ausgezeichnet-1.5807023.

Am 30. März 2017 erfolgte die Preisverleihung auf Landesebene: https://www.km.bayern.de/schueler/meldung/5065/gymnasien-aus-erlangen-lenggries-rothenburg-od-tauber-und-schweinfurt-erhalten-preis.html – herzlichen Glückwunsch!

Reichsstadt-Gymnasium Rothenburg o. d. Tauber: Seminarthema: Geschichtlicher Radwanderweg (Leitfach Geographie)
Reichsstadt-Gymnasium Rothenburg o. d. Tauber: Seminarthema: Geschichtlicher Radwanderweg (Leitfach Geographie)

Diskussionsabend G8/G9

Am Montag Abend fand am RSG eine sehr interessante Diskussion zur Zukunft des Bayerischen Gymnasiums statt. Das RSG nahm somit aktiv teil an der derzeitigen Entwicklung, in der es um eine Neuausrichtung der gymnasialen Ausbildungsrichutng geht, die über einige Zeit Bestand haben soll. Eingeladen waren Herr Martin Güll, Vorsitzender des Bildungsausschusses im Landtag und Herr Harry Scheuenstuhl, MdL. Lesen Sie hier den Artikel im Fränkischen Anzeiger: http://www.fraenkischer-anzeiger.de/archive/13670#more-13670

 

Besuch der neunten Klassen im Dokumentationszentrum Nürnberg

Im Februar besuchten alle vier neunten Klassen des Reichsstadt-Gymnasiums das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg.

Durch eine zweistündige Außenführung konnten die Schüler die Dimensionen des Geländes und der darauf angelegten und geplanten Gebäude selbst erfahren: die Rundgangsleiter konnten mit wissenswerten Fakten und anschaulichen Beispielen klar darlegen, welche größenwahnsinnigen Pläne die Nationalsozialisten hatten und welche architektonischen Tricks sie benutzten, um den einzelnen Menschen möglichst klein und unbedeutend erscheinen zu lassen. So konnten die Massenveranstaltungen der Reichsparteitage die perfiden Anschauungen der NSDAP bestmöglich verbreiten und ein von oben verordnetes Gemeinschaftsgefühl vermitteln.

Im Anschluss daran besuchten die Schüler selbstständig die Dauerausstellung um dort die bereits im Unterricht behandelten Themen noch genauer zu vertiefen. Anhand der ausgestellten Exponate konnten die Schüler unter anderem erleben, wie schon in der Schule der Hass auf die jüdischen Mitbürger gefördert wurde und sich auch – mit einem Brettspiel „Juden raus!“ – auf spielerische Weise in den Köpfen der damaligen Jugend festsetzen sollte.

Insgesamt wurden den Schülern so die Vergangenheit näher gebracht und vor allem die Außenführungen erhielten höchstes Lob.

D. Beck

Besuch des Jugendoffiziers für Mittelfranken

Im Februar besuchte der Jugendoffizier für Mittelfranken, Herr Hauptmann Hans-Christian Landrock, wie jedes Jahr die Sozialkunde-Kurse der zwölften Klassen.

In einem anschaulichen Vortrag legte er den Schülern anhand des Beispiels Syrien dar, wie sich Krisen entwickeln und sogar zu Bürgerkriegen oder geopolitischen Problemen ausweiten können. Dabei lernten die angehenden Abiturienten die Faktoren kennen, die solche Entwicklungen begünstigen können: über den weltweiten Waffenhandel über Cyberterrorismus bis hin zu islamistischer Propaganda wurden exemplarisch einzelne Punkte näher erläutert und in den Zusammenhand eingeordnet. Daneben spielte auch die Rolle der Bundesrepublik Deutschland und deren außenpolitische Ausrichtung – auch innerhalb der Europäischen Union – eine wichtige Rolle.

Wie auch in den Jahren davor schaffte es Herr Hauptmann Landrock diese nicht besonders angenehme und auch komplexe Thematik schülernah und klar verständlich darzustellen, so dass die Schüler den Vortrag bestens aufnahmen. Vielen Dank dafür!

D. Beck

Skilager 2017

Die Skiwoche des Reichsstadt-Gymnasiums fand auch 2017 wieder in Auffach in der Wildschönau/ Österreich statt. Eine Woche Sonnenschein und gute Schneeverhältnisse boten den Schülerinnen und Schülern gute Voraussetzungen das Skifahren zu erlernen und für eine lange Rodelpartie.

X