„BioChemie- leichtgemacht!“ – SchülerInnen der Q12 besuchten das Schüler-Labor NESSIPlus

Sechs biologisch interessierte SchülerInnen machten sich am 24.11.2022 auf nach Fürth ins Helene-Lange-Gymnasium, um dort im Schülerlabor NESSIPlus Gentechnik-Verfahren praktisch zu erproben, welche in den letzten Jahren in aller Munde waren: die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) mit anschließender Gelektrophorese.

Die Suche drehte sich allerdings nicht um DNA- Schnipsel von Corona-Viren, sondern die Schüler/innen konnten ausgehend von der DNA aus ihren Mundschleimhautzellen ermitteln, ob sie das sogenannte ALU-Gen tragen. Das ALU-Gen hat sich wahrscheinlich vor langer Zeit aus einem Virengenom in das Genom einiger Primaten eingeschleust. Es ist somit für den menschlichen Stoffwechsel unbedeutend und vielmehr eine Art evolutiver Ballast.

Unter fachpraktischer Betreuung von OStR Pesendorfer und drei LehramtsstudentInnen wurden eigenständig Mundschleimhautzellen präpariert, es wurde extrahiert, pipettiert und benötigte Reagenzlösungen hergestellt. Zudem wurden in den Wartezeiten zwischen den experimentellen Phasen gemeinsam theoretische Grundlagen der gentechnischen Verfahrensweisen mit den SchülerInnen wiederholt.

Was die Gentechnik anbetrifft, so wurde bewiesen, dass die SchülerInnen des RSG keine „Aluhutträger“, sondern höchstens Träger des ALU-Genes sind.

StRin Lanig

X